Maria Montessori

MM

Unsere Einrichtung hat den Namen der Frau, die in ihrer Pädagogik die innere Welt des Kindes entdeckte.
Maria Montessori wurde 1870 geboren. Sie erwarb als erste Italienerin den medizinischen Doktorgrad. Schon früh hat sie sich für Frauenrechte und Abschaffung der Kinderarbeit eingesetzt. Als Ärztin an der Universitätsklinik in Rom gewann sie bei der Betreuung geistig behinderter Kinder wegweisende Erkenntnisse, die sie in psychologischen und pädagogischen Studien vertiefte.
Ihre Erfolge führten zur schnellen Ausbreitung der Kinderhäuser in Italien. Mit ihren pädagogischen Schriften gelangten ihre Einsichten und Erfahrungen in immer weitere Länder. Bei längeren Aufenthalten in Spanien und Indien bildete sie auch dort in Lehrgängen eine große Zahl von Erzieherinnen aus. Die letzten drei Jahre ihres Lebens verbrachte sie in den Niederlanden, wo sie international hochgeehrt 1952 starb.

Heute ist die Montessori-Pädagogik weltweit verbreitet und wissenschaftlich anerkannt. In Deutschland erlebte sie nach dem Verbot während der NS-Zeit in den letzten Jahrzehnten einen ungeahnten Aufschwung. Immer mehr Montessori-Kinderhäuser und Montessori-Schulen wurden und werden gegründet, jetzt auch in den neuen Bundesländern. Darüber hinaus sind die Forderungen und Gedanken Maria Montessoris allgemein in Lehrplänen und Unterrichtsmethoden fruchtbar geworden.