Rolle der Erzieher/in

Demut ist ein Modus der Liebe – Erzieher/ innen in der Montessori Pädagogik

Rolle der Erz 1
„Die Vorbereitung der Umgebung und die Vorbereitung des Erziehers sind das praktische Fundament unserer Erziehung. Immer muss die Haltung des Erziehers die der Liebe bleiben. Dem Kind gehört der erste Platz und der Erzieher folgt ihm und unterstützt es. 
Er muss auf seine eigene Aktivitäten zugunsten des Kindes verzichten. Er muss passiv werden damit des Kind aktiv werden kann. Er muss dem Kind die Freiheit geben sich äußern zu können denn es gibt kein größeres Hindernis für die Entfaltung der kindlichen Persönlichkeit als einen Erwachsenen, der mit seiner ganzen überlegenen Kraft gegen das Kind steht.“

Rolle der Erz 3
Unsere Aufgabe ist es dabei, nicht der Bildner und Be-lehrer des Kindes zu sein, sondern der Gehilfe des Kindes. Maria Montessori verlangt von uns eine innere Umkehr, einen Perspektivwechsel, der nicht uns als Pädagogen als bestimmenden Mittelpunkt sieht, sondern das Kind als Akteur seiner Bildung wahrnimmt und annimmt.

Dabei ist es wichtig, die Kinder immer wieder zu beobachten und ein Gespür für “den rechten Augenblick” zu bekommen, sowohl hinsichtlich der Zurückhaltung, als auch des Eingreifens.

Die Kinder bekommen von uns eine Einführung in das Material, und wenn wir sehen, dass sie in der Lage ist “es selbst zu tun”, ziehen wir uns zurück. Auf diese Weise werden wir zu einem Impulsgeber für die Entfaltung und Gestaltung kindlicher Freiheit.